"Jugendfeuerwehr holt den 1. Platz beim Hallensportfest

Am Samstag, den 18.03.2017 fand das Hallensportfest der Kreisjugendfeuerwehren des Salzlandkreises in der Askaneum Sporthalle in Aschersleben statt.

37 Mannschaften gingen an diesem Tage an den Start, eingeteilt in 2 Altersklassen. In der Altersklasse 1 (jüngere) waren es 20 Teams und in der älteren Altersklasse nahmen 17 Teams teil.

Wir stellten in diesem Jahr 3 Mannschaften für die JFw Cochstedt zusammen.

Nachdem jedes Team seine 2 Durchläufe absolviert hat und das Mittagessen vorbei war, warteten alle auf die Auswertung der Läufe.

In der AK 1 war Mannschaft 3 vertreten, sie holten einen guten 6. Platz.

Die beiden anderen Mannschaften waren in der AK 2 vertreten.

Mannschaft 2, eine Mädchen Mannschaft, sind auf den 7. Platz gekommen.

Unsere Jungen in der Mannschaft 1 wurden als letztes aufgerufen und somit einen tollen

1. Platz erreicht.

Über das gute Abschneiden waren sichtlich alle glücklich.

Als "Belohnung" für die guten Leistungen an diesem Tag von allen Jugendlichen, versprach Jugendwart Kevin Krabiell einen Grillabend zum nächsten Dienst der Jugendfeuerwehr.

Mannschaft 1
Mannschaft 1

Mannschaft 2
Mannschaft 2

Mannschaft 3
Mannschaft 3


"Kinderfeuerwehr holte 3. Platz beim Hallensportfest"

Am Samstag, den 11.03.2017 fand das alljährliche Hallensportfest der Kinderfeuerwehren des Salzlandkreises in der Askaneum-Halle in Aschersleben statt.

Dort sicherte sich unsere Kinderfeuerwehr stolz den 3. Platz.


Gründung in Cochstedt : Neuer Verein, alte Gesichter

Cochstedt 01.03.2017- der Verein ist neu, die Aufgaben bleiben weitestgehend gleich, ebenso wie die führenden Köpfe dahinter.

Der Feuerwehrverein Cochstedt hat sich am vergangenen Sonntag gegründet. Zu den Vorstandsmitgliedern  zählen neben den neuen Vorsitzenden Steven Scheller auch Wehrleiter Holger Krabiell, Spielmannszugleiter Ingolf Scheller sowie Jugendwart Kevin Krabiell. Einziges neues Gesicht ist Dana Scheller-Brüggemann.

 

Insgesamt umfasst der Vorstand 9 Mitglieder, wie der Verein mitteilte. 15 nahmen an der Gründungsveranstaltung teil.

 

Die werden sich wie angekündigt weiterhin um die Kinder und Jugendlichen der Ortsfeuerwehr Cochstedt bemühen sowie den Mitgliedern des Spielmannszuges

unter die Arme greifen.

 

Auch die Erhaltung historischer Fahrzeuge gibt Vorsitzender Scheller als Aufgabe des Vereins an, neben der Förderung des Feuer- und Arbeitsschutzes sowie die Unfallvermeidung.

 

Noch Eintragung im Vereinsregister

Mit der Gründung ist erst der erste Schritt getan. Es fehlt noch die Eintragung ins Vereinsregister am Amtsgericht Stendal sowie die Anerkennung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt.

 

Sollten diese Formalien erledigt sein, kann der Verein unter anderem selbst Anträge auf Fördermittel stellen sowie Spendenquittungen ausstellen. Bislang ist dafür noch die Stadt zuständig. Mit der Gemeinnützigkeit verbunden sind auch verschiedene Steuervergünstigungen.

 

Die Feuerwehr plante seit Jahren eine Vereinsgründung.  Erstmals öffentlich bekannt wurden die Pläne bei der Jahreshauptversammlung Anfang des Monats im Feuerwehrdepot.

Der Feuerwehrverein sucht stets nach neuen Mitgliedern. Wer sich engagieren oder sich die geltende Satzung und Ordnung informieren möchte, kann sich mit dem Vorsitzenden Steven Scheller in Verbindung setzen. Er ist unter Telefon 039267 / 6 45 33 oder unter der

E-Mail-Adresse feuerwehrvereincochstedt@eb.de erreichbar.

Mitglied kann werden, wer mindestens sechs Jahre alt ist. (Quelle: MZ)


Jahreshauptversammlung vom 17.02.2017

2016 ist für die Kameraden in Cochstedt ohne größere Vorkommnisse ruhig verlaufen.

Cochstedt 17.02.2017: - Neun Mal rückten die Kameraden der

Freiwilligen Feuerwehr in Cochstedt im

vergangenen Jahr aus, vier Mal allerdings wegen eines Fehlalarms auf dem Flughafengelände.

,,Im Jahr 2016 war es in der Ortslage Cochstedt und Umgebung sehr ruhig``,

fasste Wehrleiter Holger Krabiell am vergangenen Freitag auf der Jahreshauptversammlung im Depot zusammen.

Zumindest, was die ernsthaften Rettungseinsätze der 24 aktiven Kameraden betrifft.

Denn der 28-köpfige Spielmannszug war wieder einmal stark gefordert. Ein Ständchen hier, ein Auftritt da - 34 Mal fanden sich die Musiker der Cochstedter Feuerwehr zu den verschiedensten Anlässen zusammen.


Spielmannzug Cochstedt: Mit Spaß dabei trotz einiger Herausforderungen

Angesichts der veränderten Arbeitswelt - viele Kameraden arbeiten laut Spielmannszugchef Joachim Scheller längst nicht mehr in Cochstedt - seien die Mitglieder damit ziemlich gefordert. Zudem kommen zu den Einsätzen noch etliche Übungsstunden, bei denen sich insbesondere Registerführer Ingolf Scheller verdient macht, wofür er zuletzt bereits

beim Neujahrsempfang der Stadt Hecklingen  ausgezeichnet wurde.

Scheller sagte, die Arbeit werde nicht leichter. Habe man früher für einen neuen Marsch ein paar Wochen benötigt, müsse man mittlerweile bis zu einem halben Jahr einplanen.

Laut Joachim Scheller habe man dennoch stets einen spielfähigen Klangkörper stellen können, die vielfach gelobt werde.


Jahreshauptversammlung Cochstedt: „Darauf können wir durchaus stolz sein“

Hecklingens Bürgermeister Uwe Epperlein (WGH) fand für das Engagement aller Feuerwehrleute lobende Worte. ,,Ihr seid für das gesellschaftliche Leben in Cochstedt besonders wichtig.´´ Die Stadt selbst unterstützte die Kameraden mit knapp 10.000 Euro,

wovon unter anderem Ausrüstung und Dienstkleidung gekauft wurde.

Auch im Nachwuchsbereich war wieder allerhand los, Jugendwart Kevin Krabiell und seine Frau Anja Ahrendt-Krabiell hatten alle Hände voll zu tun, weshalb ihnen nun per Funktionsübertragung Katja Ahrendt-Just, Dustin Freisleben und Steven Scheller als Stellvertreter zur Seite gestellt worden.

 

(Quelle: http://www.mz-web.de/25764962 c2017)


Befördert zum Hauptfeuerwehrmann

wurde Dustin Freisleben (rechts)

 


Jubiläum 20 Jahre Feuerwehr Cochstedt

Steven Scheller


Funktionsübertragung zum stellv. Jugendwart.

 

Katja Ahrendt - Just (links)

Dustin Freisleben     (mitte)

 

Funktionsübertragung zum stellv. Kinderwart

 

Steven Scheller (rechts)


Belobigungen:

Anja Ahrendt-Krabiell  (1. Bild)

Kevin Krabiell                (2. Bild)

Detlef Ahrendt              (3. Bild)

Henry Ahrendt              (4. Bild)

Klaus-Dieter Bremer    (5. Bild)


Mit Notruf und Knoten zur begehrten Jugendflamme

Nick Brüggemann macht die Wasserversorgung am Hydranten klar.  (BILD: GEHRMANN)
Nick Brüggemann macht die Wasserversorgung am Hydranten klar. (BILD: GEHRMANN)

VON KERSTIN BEIER
Am Sonnabend legten zehn Kinder und Jugendliche der Cochstedter Feuerwehr die "Jugendflamme" ab. Dafür musste der Feuerwehr-Nachwuchs viele verschiedene Prüfungen bestehen. Sogar ein Hindernisparcours mit verbundenen Augen gehörte dazu.


COCHSTEDT:. Die drei geforderten Knoten meistert Lisa Behrens im Handumdrehen. Ruck, zuck geht es, und der Achterknoten sitzt. Auch die anderen Prüfungsteile fand sie nicht sehr schwer, aufgeregt war die 13-Jährige trotzdem. So wie die anderen zehn Kinder und Jugendlichen der Cochstedter Feuerwehr, die am Sonnabend die „Jugendflamme“ in der Stufe I bzw. II ablegten. Lisa ist schon seit einigen Jahren dabei. „Es macht Spaß“, sagt sie, und deshalb verbringt sie gern viele Stunden ihrer Freizeit bei den Floriansjüngern.

Jugendwart Kevin Krabiell freut sich, dass seine Schützlinge keine Probleme haben, die Schläuche zu handhaben, einen Notruf ordentlich abzusetzen oder eben die wichtigen Knoten hinzubekommen. Übung hat sich hier einfach ausgezahlt. Auch für die Jugendlichen, die schon die anspruchsvollere Stufe II ablegen. Hier sind es nicht mehr die Cochstedter Feuerwehrkollegen selbst, die die Prüfungen abnehmen. Für die Stufe II ist der stellvertretende Jugendwart des Kreisfeuerwehrverbandes, Willy Biermann, angereist. „Die Jugendlichen stellen sich sehr ordentlich an“, sagt er. Für ihn ist nach der schwierigen Geräteprüfung schon absehbar, dass alle fünf Jungen und Mädchen ihre „Flamme“ schaffen. „Die Gerätekunde ist das Schwerste“, findet er. Die Jugendlichen müssen Geräte wie Schnellangriffseinrichtung, Druckminderer oder Zumischer für Schaumbildner erkennen und erklären können. „Das haben alle gut hingekriegt“, lobt er. Mit den praktischen Dingen wie dem Kuppeln von Schläuchen, dem Absichern der Einsatzstelle oder dem Aufbauen des Standrohrs für die Wasserversorgung haben sie meist keine Probleme, weiß er aus Erfahrung


Hindernisparcours mit verbundenen Augen

Der Hindernisparcours mit einer Trage, der mit verbundenen Augen zu absolvieren ist, bringt neben der Anspannung auch noch lustige Momente. Und weil alle vor dem Prüfungstag genug geübt haben, ist der Test am ausgerollten Schlauch auch für den 15-jährigen Leif-Valten Dippe ohne Schwierigkeiten. Souverän handhabt er den notwendigen Schlüssel, um die Schlauchenden voneinander zu lösen und sie wieder zusammenzubauen. Kevin Krabiell und seine Frau Anja sind stolz darauf, dass es um den Nachwuchs bei der Cochstedter Feuerwehr ganz gut bestellt ist. „Wir gehören zu den stärksten Jugendwehren“, sagt er. Seine Frau kümmert sich um die Kinderfeuerwehr. 17 junge Leute in der Jugendwehr und elf Kinder bei den Jüngsten - das könne sich durchaus sehen lassen. Leider ist es auch hier so, dass es zu selten zu Übernahmen in die Erwachsenenwehr kommt. Wenn die Jungen und Mädchen auch über die Pubertät hinaus bei der Stange bleiben, dann machen Lehre, Studium oder Wegzug einen Strich durch die Mitglieder-Rechnung. „Das ist zwar traurig, aber leider nicht zu ändern“, so Kevin Krabiell, der schon seit 2009 Jugendwart ist und das nach wie vor mit Begeisterung macht. (Quelle Mitteldeutsche Zeitung)


Jahreshauptversammlung 2015

Die Geehrten des Abends freuen sich über Glückwünsche: Unter anderem gratuliert der Bürgermeister der Stadt Hecklingen, Hans-Rüdiger Kosche (rechts). | Foto: privat
Die Geehrten des Abends freuen sich über Glückwünsche: Unter anderem gratuliert der Bürgermeister der Stadt Hecklingen, Hans-Rüdiger Kosche (rechts). | Foto: privat

Glückwunsch

  • Berufung:                    zum Gruppenführer:        Jan Brüggemann

 

  • Beförderungen:          Löschmeisterin:                 Katja Ahrendt - Just

                                                 Hauptfeuerwehrmann:     Sebastian Meyer

                                                 Feuerwehrmann:               Dustin Freisleben

 

  • Auszeichnungen:         40 Jahre:                            Hartmut Muchau

                                                   30 Jahre:                            Detlef Ahrendt, Doreen Ahrendt

 

  • Belobigung:                                                               Henry Ahrendt

                                     


Die Freiwillige Feuerwehr Cochstedt blickt auf ein einsatzmäßig ruhiges Jahr 2014 zurück. Kein einziger Brand musste gelöscht werden. Dennoch: Die Truppe um Ortwehrleiter Holger Krabiell ist für den Ernstfall gewappnet.

Cochstedt: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Cochstedt mussten im zurückliegenden Jahr nur sechs Mal ausrücken.

Kleinere Hilfeleistungen standen im Vordergrund. Unter anderem beseitigten die Wehrleute im März Sturmschäden auf dem Gelände des Flughafens. Außerdem rückten sie mehrfach aus, weil Brandmeldeanlagen grundlos ausgelöst wurden. Ortswehrleiter Holger Krabiell musste in seinem Bericht über keinen einzigen Brand informieren. " So ging einsatzmäßig ein ruhiges Jahr zu Ende ", resümierte der Chef der Ortswehr.

Er erklärte den Besuchern der Jahreshauptversammlung außerdem, wie sein Team derzeit aufgestellt ist. In der Cochstedter Ortsfeuerwehr arbeiten im Moment 26 aktive Kameraden mit. Sieben Männer und Frauen gehören der Altersabteilung an. Vier fördernde Mitglieder und zwei Ehrenmitglieder sowie zwei weitere passive Kameraden wurden genannt. In der Kinderfeuerwehr arbeiten neun Mädchen und Jungen mit und in der Jugendfeuerwehr trainieren 22 Nachwuchskräfte.

Alles in allem zählt die Cochstedter Wehr, der auch ein Spielmannszug angehört, 76 Mitglieder.

Sie alle blicken auf ein Jahr mit vielen Veranstaltungen zurück. Auch das hat der Bericht des Ortswehrleiters deutlich gemacht. Jubiläen, Feiern, Feste, Hochzeiten, Geburtstage, Aktionen befreundeter Vereine in und um Cochstedt - vielerorts sind die Cochstedter Kameraden das ganze Jahr über präsent.

" Lasst uns so weiter machen wie bisher."

Im Punkt "Haushaltsplan" sprach Holger Krabiell aufgrund der angespannten Finanzlage der Stadt Hecklingen von einem schwierigen Jahr 2014. Umso erfreuter seien die Feuerwehrleute, dass einige Anschaffungen dennoch möglich waren.

Über die Beschaffung einer Komplettausstattung an Dienstkleidung für weitere Einsatzkräfte und Helmlampen sind die Cochstedter sehr dankbar. Außerdem wurden eine neue Kübelspritze, Ersatzketten für die Kettensägen und acht Leuchtstofflampen für eine Garage sowie Material für die notwendigen Renovierungsmaßnahmen in der Kinder- und Jugendfeuerwehrräume gekauft.

Auf das "Personal" eingehend, freut es den Ortswehrleiter sehr, ab sofort einen weiteren Maschinisten zu haben. Außerdem sprach er an, dass es für einige Einsatzkräfte schwierig ist, Beruf und Ehrenamt zu vereinen. Manchmal sei es für einige Kameraden problematisch, frei zu bekommen, auch an den Wochenenden. Der Schichtdienst sei auf den Vormarsch.

Trotz dieser Umstände erfüllen die Cochstedter Wehrleute aber ihr Pensum. Sie konnten sich weiterbilden. Geplante Lehrgänge wurden unter anderem im Feuerwehrtechnischen Zentrum besucht.

Außerdem haben die Kameraden bei Dienstabenden und Sonderdienstabenden das geforderte Pensum übererfüllt. Die Beteiligtenquote liege bei mindestens 40 Prozent. "Wir erreichten über 50 Prozent", informierte Holger Krabiell.

Er nutzte die Gelegenheit, seinen Leuten und allen Unterstützern der Wehr ein großes Dankeschön auszusprechen. Das richtete er auch an alle Ortswehren der Stadt. "Lasst uns so weiter machen wie bisher", sagte Holger Krabiell.    (Quelle Volksstimme Staßfurt)


Jubiläum in Cochstedt Freiwillige Feuerwehr feiert Straßenfest

Joachim Scheller (r.) dirigiert als Stabführer den Auftritt seines Cochstedter Feuerwehr-Spielmannszuges.  (BILD: HARALD VOPEL)
Joachim Scheller (r.) dirigiert als Stabführer den Auftritt seines Cochstedter Feuerwehr-Spielmannszuges. (BILD: HARALD VOPEL)
VON HARALD VOPEL
Der Cochstedter Feuerwehr-Spielmannszug hatte am Samstag zum Straßenfest eingeladen und alle kamen. Neben der musikalischen Unterhaltung gab es auch ein Truck-Pulling, bei dem die starken Feuerwehrmänner einen Lkw möglichst schnell über eine 30-Meter-Distanz zogen.

COCHSTEDT/MZ

Einmal im Jahr lädt die Freiwillige Feuerwehr die Cochstedter zum Straßenfest ein. Und wenn es wieder einmal soweit ist - so wie am vergangenen Sonnabend - dann lassen sich die nicht lange bitten. Nur Straßenfest feiern - das wäre den Organisatoren allerdings viel zu langweilig. Deshalb lassen sie sich auch immer einen Grund einfallen. Und das schon seit 1959. Diesmal gab es sogar gleich drei Anlässe, um anzustoßen, gemeinsam beisammen zu sitzen und am Abend das Tanzbein zu schwingen. Der Spielmannszug der Feuerwehr wird in diesem Jahr nämlich 55, die Jugendfeuerwehr 15 und die Kinderfeuerwehr fünf Jahre alt.

Beim Truck-Pulling machten die Cochstedter auch keine schlechte Figur.  (BILD: HARALD VOPEL)
Beim Truck-Pulling machten die Cochstedter auch keine schlechte Figur. (BILD: HARALD VOPEL)

Die Gratulanten kamen allerdings nicht nur aus Cochstedt selbst, sondern auch aus Biere, Lindau und Weddersleben, von den dortigen befreundeten Feuerwehrkapellen. Und als Überraschungsgast wurden die Ascherslebener Stadtpfeifer mit großem Hallo begrüßt. „Die Kapellen verbindet seit vielen Jahren eine enge Freundschaft, so dass man sich bei solchen Gelegenheit gegenseitig besucht“, freute sich der Cochstedter Spielmannszugleiter Joachim Scheller. Gemeinsam mit seinem Neffen und Registerführer Ingolf Scheller - der auch den Nachwuchs ausbildet - und den anderen Stabführern und Spielleuten zogen sie dann auch tatsächlich alle Register ihres musikalischen Könnens. Zunächst jede Kapelle für sich - dann im gemeinsamen Spiel. Das Publikum sorgte für den begeisterten Backround. Und Cochstedts Ortsbürgermeister Wolfgang Weißbart kennt sogar fast jeden Titel, der intoniert wurde, beim Namen. „Kein Problem , wenn man so lange beim Straßenfest dabei ist“, schmunzelt er und freut sich auf das weitere Programm des Tages. Und das konnte sich ebenfalls sehen lassen.


Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Cochstedt wurde 1959 gegründet. Gegenwärtig gehören der Musikeinheit 27 Spielleute an. Geübt wird einmal in der Woche.


Im Jahr bringen es die Cochstedter auf mehr als 60 Auftritte. Meist bei Veranstaltungen befreundeter Spieleinheiten, wobei es auch schon einmal auf eine etwas längere Fahrt gehen kann. Außerdem gibt es einen eigenen Nachwuchs-Spielmannszug mit sechs Flöten und drei Trommeln.


So wie das Truck-Pulling, bei dem die starken Feuerwehrmänner einen Lkw möglichst schnell über eine 30-Meter-Distanz zogen, die Playback-Show von „Thomas Gottschalk“ oder der Auftritt der Aschersleber Blasmusikanten, die den ganzen Nachmittag über für den richtigen Ton sorgten, bevor vom frühen Abend bis in die Nacht hinein getanzt wurde. Und für das Zwischendurch hatten die Organisatoren für selbst gebackenen Kuchen, genügend Grillwürste, Suppe aus gleich drei Gulaschkanonen und für ausreichend viel Getränke gesorgt. Für einen Macher dieses Straßenfestes gab es an diesem Tag noch eine ganz besondere Überraschung. Oberbrandmeister a.D. Joachim Schller wurde nämlich mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet.


Jahreshauptversammlung 2014

Foto: Nora Menzel (Volksstimme)
Foto: Nora Menzel (Volksstimme)

Jan Brüggemann (links) wurde auf der Jahreshauptversammlung in Cochstedt zum Löschmeister befördert und Sebastian Meyer zum Oberfeuerwehrmann. Janine Münzner freute sich über eine Ehrung, weil sie seit zehn Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr im Ort ist.                                                                                  

Foto: Nora Menzel (Volksstimme)
Foto: Nora Menzel (Volksstimme)

Im Beisein des Bürgermeisters

der Stadt Hecklingen

Hans-Rüdiger

Kosche (links) überreicht

OrtswehrleiterHolger

Krabiell (daneben)

die Urkunde zur Beförderung

an Sebastian Meyer. 


Nachwuchs erfolgreich gefördert

Cochstedt (nme) (Volksstimme)

Der Jugendwart der Ortsfeuerwehr Cochstedt

Kevin Krabiell konnte auf der Jahreshauptversammlung

kürzlich eine positive Entwicklung der Nachwuchsarbeit

verkünden. In Cochstedt gibt es eine Kinderfeuerwehr,

in der dem Bericht des Ortswehrleiters zufolge elf

Mädchen und Jungen vereint sind. In der Jugendfeuerwehr

werden 15 Nachwuchskräfte für den aktivem Dienst in der Feuerwehr fit

gemacht. Auf die Mitgliederzahl insgesamt eingehend, sei im Vergleich

zum Jahr 2009 eine steigende Tendenz zu beobachten, stellte Krabiell fest.

Sehr zur Freude der teilnehmenden Gäste. 


Gäste erfreut über Entwicklung bei der Nachwuchsarbeit

Hecklingens Bürgermeister Hans-Rüdiger Kosche sprach von einem „Quantensprung“ in der Jugendarbeit, vorausgesetzt es gelinge, die Jugendlichen in den aktiven Dienst zu überführen. Für Cochstedts Ortsbürgermeister Wolfgang Weißbart geben die Mitgliederzahlen in den Kinder- und Jugendgruppen Anlass zur Hoff nung, dass eine, wie er sagte, allgemein in kleineren Orten zu beobachtende Tendenz, vor Cochstedt Halt mache. Weißbart meinte damit, dass viele kleinere Wehren mit sinkenden Mitgliederzahlen zu kämpfen hätten und immer kleiner werden, so dass ihr Zukunft gefährdet sein könnte. „Ich hoffe, dass dieser Trend um Cochstedt einen großen Bogen macht. Die Zahlen sprechen

dafür“, sagte Weißbart.

                         

Quelle: Volksstimme

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag 31. März 2017 um 13:27 Uhr